Besonderheiten für Menschen mit Demenz


Zur Hausgemeinschaft gehört ein Innenhof, der nur für die Bewohner der Gemeinschaft zugänglich ist. Liebevoll angelegte Beete und Wege laden zum Erholen ein. Es sollen alle Sinne des Menschen angesprochen werden. Die Farben und Formen sind so gewählt, dass auch bei nachlassender Sehkraft Strukturen und Kontraste erkennbar sind. Speziell ausgewählte Duftkombinationen der Pflanzen, das Rascheln des Windes im Baum und das Zwitschern der Vögel erinnern an schöne Erlebnisse und fördern das Wohlbefinden.

 

Über Hochbeete können die Bewohner die Natur ertasten. In geschützter Atmosphäre bietet der Innenhof eine Erweiterung des Lebensraums. Auch Pflegebedürftige halten sich gern im Freien auf und erleben die Natur als etwas Bekanntes und Gemochtes. Denn viele Menschen fühlen sich sehr zur Natur hingezogen und sind gern im Freien.

 

Wenn der Mensch sich wohl fühlt, steigt die Lebensqualität. Gerade bei Menschen mit Demenz und ähnlichen Krankheitsbildern kann Vertrauen zur Umgebung und den Pflegern geschaffen werden, wenn diese sich wohl fühlen. Dies geschieht oft über instinktive Empfindungen. Die als Rundgang angelegten Wege sollen den Bewohnern eine gefahrlose und selbständige Bewegung in der Außenanlage ermöglichen.